Moustiers-Sainte-Marie

Entdecke das malerische französische Bergdorf

Moustiers-Sainte-Marie, ein charmantes Bergdorf im Herzen der Provence, zählt zu den schönsten Dörfern Frankreichs. Eingebettet zwischen steilen Kalksteinfelsen und durchzogen von einem glitzernden Bach, zieht dieser idyllische Ort jährlich zahlreiche Besucher an.

Wir sind früh morgens in das Dorf gewandert, es war noch ruhig und das Dorf erwachte gerade erst zu leben. Die Bewohner trafen sich kurz im Café, bevor sie Ihre Läden aufmachen, es wurden noch die Straßen gefegt und mit Wasser aus dem Brunnen gereinigt und Touristen sah man nur vereinzelnd. Wir suchten uns ebenso ein Café, bestellten uns café au lait mit einem Croissants und genossen es, langsam mit den Franzosen in den Tag zu starten.

Das Örtchen ist wirklich bezaubert, ein wenig verwunschen, ursprünglich und sehr empfehlenswert. Doch was macht Moustiers-Sainte-Marie so besonders und was sollte man bei einem Besuch beachten? Hier sind einige Tipps und Empfehlungen.

Was man in Moustiers-Sainte-Marie unternehmen kann

1. Erkundung der Altstadt

Die Altstadt von Moustiers-Sainte-Marie ist ein kleines Labyrinth aus engen Gassen, charmanten Plätzen und malerischen Steinhäusern. Ein Spaziergang durch die Stadt bietet zahlreiche Fotomöglichkeiten und Einblicke in die lokale Architektur.

2. Besichtigung der Kirche Notre-Dame-de-l’Assomption

Diese romanische Kirche aus dem 12. Jahrhundert im Dorf und bietet nicht nur eine beeindruckende Architektur. Der über vier Etagen hohe romanisch-lombardische Glockenturm aus Tuffstein ragt über die terres-cuites-Dächer des Dorfes. Die Öffnungszeiten sind variabel, wir hatten leider Pech und konnten die Kirche nicht besichtigen.

3. Besuch der Töpfereien-Geschäfte

Moustiers-Sainte-Marie ist berühmt für seine Fayence-Keramik. Ein Besuch in den lokalen Werkstätten und Galerien ist ein Muss. Hier kann man nicht nur die kunstvollen Keramiken bewundern, sondern auch die Künstler bei der Arbeit beobachten und einzigartige Souvenirs kaufen. Es ist nicht jedermanns Geschmack aber ein Besuch der Läden bringt sehr viel Spaß.

4. Wandern

Die umliegende Natur bietet zahlreiche Wanderwege, die atemberaubende Ausblicke und ein echtes Naturerlebnis versprechen. Besonders empfehlenswert ist der Aufstieg zur Kapelle Notre-Dame de Beauvoir, die sich oberhalb des Dorfes befindet.

5. Genießen der provenzalischen Küche

In den örtlichen Restaurants kann man die Vielfalt der provenzalischen Küche genießen. Frische Zutaten, aromatische Kräuter und traditionelle Gerichte machen jedes Essen zu einem Erlebnis. Die Preise sind entsprechend typisch für ein Ort der viele Touristen hat.

6. Die Wallfahrtskapelle Notre-Dame de Beauvoir

Ein Besuch in Moustiers-Sainte-Marie wäre nicht vollständig ohne den Aufstieg zur Wallfahrtskapelle Notre-Dame de Beauvoir.
Diese historische Kapelle, die hoch über dem Dorf thront, ist nicht nur ein spiritueller Ort, sondern bietet auch eine beeindruckende Aussicht auf die umliegende Landschaft.
Die Kapelle Notre-Dame de Beauvoir hat eine lange Geschichte, die bis ins 12. Jahrhundert zurückreicht. Sie wurde an der Stelle einer früheren, heidnischen Kultstätte erbaut und ist seit Jahrhunderten ein bedeutender Wallfahrtsort. Die Kapelle ist der Jungfrau Maria geweiht und war insbesondere im Mittelalter ein Ziel für Pilger, die für Schutz und Heilung beteten.
Der Weg zur Kapelle führt über einen steilen, gepflasterten Pfad mit etwa 262 Stufen. Der Aufstieg kann anstrengend sein, besonders bei heißem Wetter, doch die Mühe wird mit einer herrlichen Aussicht belohnt. Der Pfad beginnt im Dorf und schlängelt sich durch die Felsen hinauf zur Kapelle. Unterwegs gibt es mehrere Aussichtspunkte, die atemberaubende Blicke auf Moustiers-Sainte-Marie und das umliegende Tal bieten.
Der Aufstieg ist steil und der Pfad kann bei nassen Wetter rutschig sein. Trage daher bequeme und rutschfeste Schuhe. Besonders im Sommer kann es heiß werden. Nimm ausreichend Wasser mit und denke an Sonnenschutz.

Was man in Moustiers-Sainte-Marie vermeiden sollte

1. Überfüllte Zeiten

Moustiers-Sainte-Marie kann besonders in den Sommermonaten sehr überlaufen sein. Wenn möglich, sollte man die Hauptreisezeit vermeiden und stattdessen im Frühling oder Herbst kommen, um die Schönheit des Dorfes in Ruhe genießen zu können.

2. Zu schnelles Reisen

Das Dorf und seine Umgebung verdienen es, in Ruhe erkundet zu werden. Ein zu schneller Besuch wird dem Charme und der Schönheit von Moustiers-Sainte-Marie nicht gerecht. Nimm dir Zeit, um die Atmosphäre aufzusaugen und die vielen Details zu entdecken. Setzt Euch immer wieder mal auf eine Bank und genießt den Ort und die Menschen, am Wochenende sind oft Handwerker-Märkte und bietet einen zusätzliche Charme von Händlern aus der Umgebung.

3. Parkprobleme

Das Parken kann im Dorf eine Herausforderung sein, besonders in der Hochsaison. Es ist ratsam, einen der ausgewiesenen Parkplätze am Ortsrand zu nutzen und zu Fuß ins Dorf zu gehen. MIt dem Wohnmobil empfehlen wir den Aire Camping-Car Park Moustiers-Sainte-Marie. Hier berichten wir über zwei Empfehlungen.

Unser persönliches Fazit

Moustiers-Sainte-Marie ist ein zauberhafter Ort, der mit seiner Schönheit und Authentizität beeindruckt. Egal, ob man sich für Kultur, Natur oder die Leckereien aus der Umgebung interessiert – dieses Bergdorf hat für jeden etwas zu bieten. Ein Besuch lohnt sich in jedem Fall, solange man sich außerhalb der Touristenzeiten befindet und sich die Zeit nimmt, die vielen Facetten des Dorfes zu entdecken und die kleinen, aber feinen Details zu genießen.

Nach oben scrollen
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner